So gelingt der erste Turnierstart!

REITTV-Dressurtrainerin Vera Lange hat Tipps für die ersten Turnierstarts zusammengestellt, die nicht nur den Reiter/innen helfen können, sondern auch den Eltern!

„Wie schwer ist es beim Turnierreiten auf die Minute genau mit dem Abreiten fertig zu sein? Wie kannst Du es schaffen, Dein Pony oder Pferd losgelassen, aber nicht müde, aufmerksam, aber nicht schreckhaft in der Prüfung an den Start zu bringen?

In Dressurprüfungen, in denen feste Startzeiten ausgegeben werden, mag das noch relativ einfach zu schaffen sein, doch dafür musst Du schon mindestens in der Klasse M unterwegs sein. Und wenn Du soweit bist, hast Du wahrscheinlich ohnehin schon genügend Routine um punktgenau abreiten zu können. Doch wie kommst Du dahin eine Routine zu entwickeln?

Indem Du Dir in der Vorbereitung Zuhause einige Gedanken machst, zu allem Drumherum, was zu einem Turnierstart dazugehört.

Das Fertigmachen:
Wieviel Zeit brauchst Du um Dich und Dein Pferd fertig zu machen? Oben auf dem Anhänger oder erst unten trensen? Machst Du erst Dich oder erst das Pferd fertig? Sind die Kopfnummern schon richtig gesteckt und an Trense oder Schabracke angebracht? All das sind die ersten Hürden, um nicht schon vor dem Aufsteigen das erste Mal hektisch zu werden, weil die Zeit drängt.

Das Abreiten:
Wie lange brauchst Du, bis Du Dein Pferd zur Losgelassenheit gebracht hast? Auf dem Turnier rechnest Du am besten vor dem Beginn des eigentlichen Abreitens einige Minuten länger Schritt reiten dazu, damit Dein Pferd wirklich die Gelegenheit hat, sich an die Turnieratmosphäre zu gewöhnen. Sollte der Vorbereitungsplatz bzw. die Vorbereitungshalle recht klein sein und deswegen die Anzahl der Pferde, die sich darin aufhalten dürfen, beschränkt sein, so kannst Du Dein Pferd auch zum Beispiel auf dem Hängerparkplatz Schritt reiten oder führen. So gibst Du ihm trotzdem schon durch ruhige Bewegung die Möglichkeit, zur inneren Losgelassenheit zu kommen.

Im Heimtraining solltest Du einige Male das gezielte Arbeiten mit Deinem Pferd vor dem Reiten einer Prüfungsaufgabe üben und auch dabei auf die Uhr schauen, um zu wissen, wieviel Zeit Du dafür dazurechnen musst. Außerdem solltest Du Dir überlegen, welche Lektionen der Aufgabe Du beim Abreiten wie oft reiten möchtest bzw. musst, damit sie Dir und Deinem Pferd auch, höchstwahrscheinlich, auf dem Prüfungsviereck gelingen. Sei dabei allerdings kreativ und reite die Lektionen nicht genau in der Weise, wie sie in der Aufgabe vorkommen, damit Dein Pferd sie Dir während der Aufgabe nicht vorwegnimmt, sondern weiter auf Deine Hilfen wartet.

Es ist wichtig, dass Du Dir einen Plan zurecht legst und möglichst genauso arbeitest, wie im Heimtraining (erst Trab- oder erst Galopparbeit?). Dann erkennt Dein Pferd die Abläufe wieder und bleibt entspannt. Damit Du selbst nicht nervös wirst, auch wenn etwas mal nicht sofort klappt, plane lieber auch hier ein paar Minuten extra ein.

Und was tun, wenn dann doch alles wie an der Schnur gezogen gelingt und Du noch zu viel Zeit übrig hast?
Mach einfach frühzeitig eine etwas längere Schrittpause. Nur bitte nicht erst unmittelbar bevor Du einreitest, denn dann könnte es sein, dass Du Dein Pferd nicht mehr schnell genug wieder zur vollen Konzentration bringen kannst.

Dann wären da noch die Extraminuten, für das, was man im Heimtraining nicht machen muss:
Gamaschen/Bandagen/Sprungglocken abnehmen lassen, evtl. das Jackett anziehen, noch einmal über die Stiefel wischen usw. Auch das bitte nicht erst unmittelbar vor dem Einreiten! Gib Deinem Pferd danach noch einmal auf dem Vorbereitungsplatz die Gelegenheit wieder „in Tritt“ und Konzentration zu kommen. Ein Tipp: Direkt vor dem Einreiten noch einmal die Lektion reiten, die in der Aufgabe als erste nach dem Anreiten abgefragt wird, so bekommst Du und Dein Pferd einen guten Einstieg.

Hast Du all diese Zeiten zusammengerechnet, wirst Du sicher auf mindestens eine Stunde kommen. Von welcher Startzeit rechnest Du nun zurück, wenn Du keine feste Startzeit hast?

Die Startzeitberechnung:
Die Startfolge gibt Dir schon einen guten Anhaltspunkt, wann Du im Laufe der Prüfung dran sein wirst. Wenn Du auf dem Turnier angekommen bist, kläre ein paar Punkte sicher an der Meldestelle ab: Wird die Zeiteinteilung eingehalten, oder kommt es zu Verzögerungen? Oder wird die Prüfung sogar eine halbe Stunde vorgezogen? (Diese Möglichkeit behalten sich die meisten Veranstalter vor.)

Wie viele Reiter sind vor mir am Start? Bei Abteilungsaufgaben: Wird zu zweit oder dritt (A**), zu dritt oder zu viert (E und A*) geritten? Bei E- oder A-Dressurreiteraufgaben: Wird einzeln oder zu zweit geritten? Starten alle Ponys am Anfang oder am Ende der Prüfung?

Falls Du erst ziemlich am Ende der Prüfung starten wirst, beobachte den Fortgang der Prüfung, um Dir ausrechnen zu können, wann Du an den Start gehen musst. Grob gesagt, werden meistens etwa zehn Abteilungen während einer Stunde starten, oder zehn bis zwölf Einzelreiter/innen. Es kommt jedoch auch vor, dass die Prüfung deutlich langsamer voranschreitet, nämlich wenn die Richter im gemeinsamen Richtverfahren immer etwas mehr Zeit brauchen, um in Bezug auf die Notengebung einen Konsens zu finden.

Bist Du dann auf dem Vorbereitungsplatz sicher mit Deinem Pferd angekommen, nutze die Zeit des Schrittreitens am langen Zügel, um auszugucken, welche zwei Startnummern vor Dir starten. Bekommst Du dann mit, wann sie den Vorbereitungsplatz verlassen, um in die Prüfung zu reiten, weißt Du kurz vor der Prüfung sehr genau, wieviel Zeit Dir noch bleibt, ohne noch einmal auf die Uhr schauen zu müssen.

Reitest Du eine Abteilungsaufgabe, schau auf der Tafel nach, welche Reiterinnen und Reiter mit Dir eine Abteilung bilden. Ist es Dir wichtig eine bestimmte Position in der Abteilung zu haben, dann sprich Deine Mitreiter so früh wie möglich an, um eine Einigung zu finden. So kommt es nicht zu Unstimmigkeiten, wenn ihr eingeritten seid. In dem Fall würden die Richter Euch nämlich ohne Rücksicht auf individuelle Wünsche nach der Starterliste sortieren.

Eines muss ich Euch allerdings noch sagen: Selbst wenn Ihr super vorbereitet seid und einen guten Plan im Kopf hat, und bestenfalls auch noch einen Ausweichplan, werdet Ihr mit Sicherheit einige Turnierstarts brauchen, um ein routinierter Prüfungsreiter zu werden. Doch bei der richtigen Vorgehensweise wird es mit jedem Start schnell besser und der Lerneffekt für Euer Reiten ist riesig!!!

Und beim nächsten Mal gebe ich Euch meine Tipps für die letzte Minute vor dem Start auf dem Viereck und wie Ihr in außergewöhnlichen Situationen am besten reagiert!“

Um weitergehend einen problemlosen Ablauf zu garantieren, ist die passende Ausrüstung für Dein Pferd und Dich ein wichtiger Punkt. Und gut aussehen soll es schließlich auch 😉 Alles, was Du für’s Turnier brauchst, findest Du hier.

Viele weitere Informationen zum Turnierreiten findest du auch in unserer Turnierreiten-Playlist auf YouTube!

Viel Erfolg und vor allem viel Spaß auf Deinem ersten Turnier wünscht REITTV!

2017-04-27T11:14:02+00:00 April 25th, 2017|Tipps & Tricks, Turniersport|

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst Du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Lehrvideos von Profis, News aus der Reitsportszene und die besten Clips über das schönste Hobby der Welt. Alles auf einen Blick- auf REITTV.de

Schließen