Springen

Springen

Das Springreiten ist eine weitere Disziplin im Pferdesport. Beim Springreiten müssen Pferd und Reiter einen Parcours bewältigen, der aus mehreren Hindernissen besteht, welche in einer bestimmten Reihenfolge zu überwinden sind. Bei den Sprüngen unterscheidet man zwischen Steilsprung, Oxer, Kombination, Distanz, Trippelbarre und Wassergraben. Eine Springausbildung gehört zu jeder Grundausbildung eines Pferdes dazu. Dies erkennt man heutzutage beispielsweise an den Dressurprüfungen, die einen Gehorsamssprung beinhalten. Zu einer Springausbildung gehören Stangenarbeit, Cavalettiarbeit, Trabsprünge, Freisprünge und Gymnastikreihen. Dabei werden Rhythmus und Koordination geschult. Über dem Sprung soll sich der Rücken des Pferdes aufwölben, damit es den Sprung rund und in einem guten Fluss überwinden kann. Gymnastikreihen sind neben dem Springreiten ein toller Ausgleich für alle Pferde. Diese Arbeit fördert die Taktreinheit und verringert das Risiko von Rückenproblemen.

Die erste Springstunde

Von der Stangenarbeit bis zum ersten Sprung

Bis zum großen Springparcours ist es ein weiter Weg. Wer sich dazu entschließt, mit seinem Pferd auch einmal über Hindernisse zu fliegen, kommt um professionellen Reitunterricht nicht herum. Dabei müssen bestimmte Basics des Reitens, wie etwa ein ausbalancierter Sitz und die Grundkenntnisse der Dressur schon sitzen. Besonders am Anfang ist es sinnvoll auf einem bereits gut ausgebildeten und nervenstarken Pferd zu lernen. Wir haben eine Springanfängerin bei ihrer ersten Springstunde bei REITTV-Springtrainer Hans Willi Weber begleitet. Nach der Lösungsphase des Pferdes, folgen Stangenübungen und das erste kleine Kreuz, das gesprungen wird. Alle Tipps, Tricks und Übungen seht ihr im Video.