Das Pferd bandagieren - darauf solltest du achten

Bandagen bieten dem Pferdebein Schutz

Das Bandagieren der Pferdebeine gehört für viele Reiter mittlerweile schon zum guten Ton. Für viele zählt dabei auch der modische Aspekt. Generell bieten Bandagen, wie auch Gamaschen dem Pferdebein Schutz. Vor allem bei jungen, unausbalancierten Pferden, bei der Dressurarbeit und bei Pferden, die sich selbst streifen, macht ein Schutz Sinn. Aber egal ob aus gesundheitlichen oder ästhetischen Gründen bandagiert wird, ist das korrekte Anlegen der Bandagen sehr wichtig. Bei falschem Bandagieren kann es zu Druckstellen, Durchblutungsstörungen und damit auch zu längerfristigen Schäden kommen. Bevor das Pferd bandagiert wird, sollte man sichergehen, dass das Bein sauber und trocken ist, um Reibung unter der Bandage durch Sand und Dreck zu vermeiden. Abgewickelt wird immer nach Hinten. Man beginnt beim Vorderbein unterhalb des Vorderfußwurzelgelenks und wickelt die Bandage gleichmäßig und leicht schräg nach unten ab. Der Fesselkopf wird umschlossen und anschließend wieder nach oben gewickelt. Nur wer richtig und angemessen wickelt, kann die Vorteile von Bandagen nutzen, ohne seinem Pferd zu schaden.